Rückenschmerzen beim Schlafen vermeiden

Wer unter akuten Rückenschmerzen leidet, dem können die Beschwerden schon mal den Schlaf rauben. Denn die Schmerzen werden im Liegen nicht automatisch besser. Die früher oft verschriebene Bettruhe kann Rückenschmerzen sogar verstärken, vor allem dann, wenn Verspannungen und Aktivitätsmangel die Ursache für die Beschwerden sind. Doch wie kann man Rückenschmerzen beim Schlafen vermeiden? Gibt es eine ideale Schlafposition? Und können Matratzen oder Kissen das Problem lösen?

Mann hat Rückenschmerzen nach dem Schlafen

Rückenschmerzen beim Schlafen durch die geeignete Schlafposition vermeiden

Zunächst sei eines vorneweg gesagt: Rückenschmerzen sind nicht gleich Rückenschmerzen. Je nachdem, ob eine Verletzung, ein Bandscheibenvorfall oder eine Nervenschädigung vorliegt, können sich auch die geeigneten Schlaf- und Liegepositionen unterscheiden. Was dem einen gut tut, kann dem anderen möglicherweise schaden. Sehr häufig liegen jedoch den Rückenschmerzen Muskelverspannungen zu Grunde. Diese Verspannungen können im Schlaf nicht nur verstärkt werden, sondern Folge einer ungünstigen Liegeposition und eines ungeeigneten Bettes sein. Mit der richtigen Schlafposition können diese Beschwerden deutlich gelindert werden.

Die Rückenlage

Die Rückenlage ist die rückenfreundlichste Schlafposition. Um dabei die Lendenwirbelsäule zu entlasten, empfiehlt es sich, ein dickeres Kissen unter die Knie zu legen. Das Kopfkissen sollte jedoch nicht zu dick sein, da sonst der Bereich der oberen Wirbelsäule zu sehr geknickt wird. Spezielle Nackenkissen sind besonders gut geeignet, um Hals und Schultern zu entlasten.

Die Bauchlage

Die Bauchlage ist für den Rücken eher ungünstig, da man hierbei ein starkes Hohlkreuz bildet und der Kopf zu einer Seite hin überdehnt wird. Wer allerdings nur in dieser Position schlafen kann, sollte sich ein Kopfkissen unter den Bauch legen. Das verhindert ein zu starkes Durchdrücken des Rückens und beugt Rückenschmerzen vor.

Die Seitenlage

In der Seitenlage, insbesondere auf harten Matratzen, wird die Wirbelsäule zu einer Seite durchgebogen und es kommt zu einer Schiefstellung des Beckens. Letztere kann durch ein Kissen zwischen den Knien ausgeglichen werden. Ein dünnes Kissen unter der Taille stützt den mittleren Bereich der Wirbelsäule.

Wie man sich bettet, so liegt man

Neben der richtigen Schlafposition spielt auch das Bett eine entscheidende Rolle. Die richtige Auswahl hilft, Rückenschmerzen beim Schlafen zu vermeiden und den Rücken zu entlasten. Ein Bett sollte stabil sein und mindestens 30 Zentimeter länger als man selbst, so dass man ausgestreckt und bequem schlafen kann. Auch die Breite des Bettes sollte ausreichend groß sein, um genügend Platz zum Liegen und Drehen zu haben. Die optimale Breite eines Einzelbettes liegt zwischen 0,9 und 1 Meter, ein Doppelbett ist idealerweise 1,80 Meter breit. Die Matratze sollte weder zu hart noch zu weich sein und ist daher auch vom Körpergewicht abhängig. Nur so kann sie die Wirbelsäule in jeder Schlafposition gut unterstützen. Lassen Sie sich vor dem Kauf in einem Fachgeschäft ausgiebig beraten. Ist die Matratze an einer Stelle durchgelegen, sollte sie dringend ersetzt werden. So kann man mit dem geeigneten Bett der Entstehung von Beschwerden vorbeugen und Rückenschmerzen beim Schlafen vermeiden.

Lesen Sie hier mehr zu