Was ist Stress?

Fast Jeder kennt ihn, die wenigsten mögen ihn – Stress. Nahezu täglich hören wir Sätze von uns selbst oder anderen wie: Tut mir leid, ich habe keine Zeit, ich bin voll im Stress. Doch was steckt hinter dem Begriff? Ist Stress immer schädlich und hat er zu Recht ein negatives Image?

Was ist Stress: Mann hat zu viel Arbeit

Sind Sie im Stress?

Mehr als die Hälfte der Deutschen leidet an Stress. Allein 57 Prozent sagen von sich selbst, sie seien manchmal oder häufig gestresst. Für fast jeden Fünften wird Stress sogar zum Dauerzustand. Doch was bedeutet Stress? Als Wort ist es eher unpräzise, denn einerseits werden darunter die sogenannten Stressoren (Stressauslöser) verstanden und andererseits die körperlichen Reaktionen darauf. Das Wort scheint vermutlich aus dem altfranzösischen Wort „destresse“ abzustammen, was so viel bedeutet wie „in die Enge getrieben“ oder „unter Druck gesetzt“. Fühlen Sie sich schnell gestresst? Finden Sie es mit unserem Stresstest heraus!

Was sind typische Stressauslöser?

Die sogenannten Stressoren können zum einen von uns selbst verursacht werden oder durch äußere (Umwelt-)Einflüsse hervorgerufen werden. Doch nicht alle bekannten Stressauslöser rufen bei jedem die gleichen Stressreaktionen hervor. Hier sind einige Beispiele, die typischerweise Stress verursachen:

  • Unerfüllte Wünsche
  • Perfektionismus
  • Zeit-/Termin-/Leistungsdruck
  • Ärger
  • Lärm
  • Kälte oder Hitze
  • Krankheiten/Verletzungen

Erfahren Sie mehr über die Ursachen von Stress.

Jeder nimmt Stress anders wahr

Stress wird von jedem anders wahrgenommen und nicht alle bekannten Stressauslöser führen unweigerlich dazu, gestresst zu sein. Was bei dem einen für Stress sorgt, lässt den anderen unberührt. Ein gutes Beispiel ist Weihnachten. Bei vielen Menschen ist das jährliche Fest mit Stress verbunden. Geschenke kaufen und verpacken, das Weihnachtsmenü planen und kochen, mehrere Tage in Frieden mit der Familie verbringen. Andere freuen sich darauf und blicken dem Fest mit Wohlwollen entgegen, weil sie an Weihnachten zur Ruhe kommen und die Zeit mit der Familie genießen können. Mit welcher Stärke und mit welchen Gefühlen jeder einzelne auf Stress reagiert, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen die eigenen Erfahrungen, das persönliche Umfeld und erlernte Strategien, den Stress zu bewältigen.

Ist Stress (immer) gefährlich?

Stress ist nicht gleich Stress. Grundsätzlich sollte man ihn nicht als etwas Bedrohliches ansehen. Schließlich brauchen wir ihn auch als Ansporn, um geistige und körperliche Herausforderungen zu meistern. Mit der richtigen Stressportion sind wir konzentriert, motiviert und leistungsfähig. Erst wenn der Stress längere Zeit andauert und nicht bewältigt werden kann, also die Diskrepanz zwischen Anforderung und Bewältigungsmöglichkeit zu groß wird, ist Stress negativ. Wer den Stress nicht abstellen oder abbauen kann, zieht seinen gesamten Körper in Mitleidenschaft und wird schlimmstenfalls krank. Damit das nicht passiert, ist es wichtig, auf sich zu achten. Sport, Entspannungstechniken und Hobbys sind nur einige Möglichkeiten, um dem Stress des Alltags entgegenzuwirken.