Rückenprobleme möglich, niedriges Risiko

Allgemein leiden statistisch Frauen etwas häufiger an Rückenschmerzen als Männer. Das liegt unter anderem daran, dass Frauen ein lockereres Bindegewebe haben als Männer. Dadurch sind die Bänder im Rücken nicht so straff und können die Wirbelsäule schlechter stabilisieren. Auch die Muskulatur ist oft nicht so stark ausgeprägt wie bei Männern. Die Wahrscheinlichkeit an Rückenschmerzen zu leiden, steigt mit zunehmendem Alter an. 

Ursachen für Rückenschmerzen

  • Entzündungen im Bereich der Wirbelsäule (beispielsweise Ischialgie)
  • Erkrankung des Nervensystems (beispielsweise Post Zoster Neuralgie, als Folge einer Gürtelrose)
  • Bandscheibenvorwölbung und Bandscheibenvorfälle
  • Skeletterkrankungen (beispielsweise Skoliose und Osteoporose)
  • Abnutzung der Wirbelsäule (auch altersbedingt)
  • Einseitige Belastung (auch Schonhaltung bei bestehenden Schmerzen)
  • Bewegungsmangel
  • Verletzungen (Schleudertrauma, Knochenbrüche)
  • Muskelverspannungen, Muskelzerrungen oder Wirbelgelenksblockaden

Das können Sie selbst zun

Eine gesunde Formel für den Rücken ist eine Mischung aus Bewegung, Entspannung und ausgewogener Ernährung. Eine gestärkte und entspannte Rückenmuskulatur sorgt dafür, dass Rückenschmerzen nicht so leicht entstehen. Zahlreiche Krankenkassen bieten eine Teilnahme an diversen Rückenschulen und Entspannungsübungen an. Dort lernen Sie zum einen, wie die Rückenmuskulatur aufgebaut wird, welche Bewegungen für den Rücken Gift sind und zum anderen, wie Sie mit Stress umgehen bzw. sich gezielt erholen können.

Weitere Tipps zur Vorbeugung von Rückenschmerzen:

  • Vermeiden Sie möglichst lange in nur einer Arbeitshaltung zu verharren. Stundenlanges Sitzen oder Stehen sollten durch Bewegung unterbrochen werden. Versuchen Sie Ihre Arbeit abwechslungsreich zu gestalten (Telefonieren im Stehen, ein Spaziergang in der Mittagspause, Streckungsübungen, Treppe statt Aufzug nehmen)
  • Bleiben Sie in Bewegung. Es muss nicht immer eine ausgefallene Sportart sein. Auch regelmäßige Spaziergänge, Fahrradfahren und Schwimmen zählen dazu.
  • Mit einer ausgewogenen Ernährung sorgen Sie nicht nur für mehr Wohlbefinden, Sie beugen damit auch Übergewicht vor oder bauen es langsam ab. Zu viele Kilos erhöhen das Risiko, an Rückenschmerzen zu leiden. Wer viel Gemüse und Obst isst und dafür fettreiche Kost einspart, ist auf dem richtigen Weg, auch seinen Rücken zu entlasten.

Sie interessieren sich dafür, wie Sie Rückenschmerzen vorbeugen können? Lesen Sie hier mehr zu