Hexenschuss – Was tun im Akutfall?

Bei einem Hexenschuss treten die Schmerzen sehr plötzlich und intensiv auf. Sie können so schlimm sein, dass sogar der Notarzt gerufen werden muss. Ist der erste, akute Schub überstanden, dauert es meist immer noch Tage bis man sich wieder vollständig erholt hat und die Beschwerden verschwinden.

Für den akuten Notfall und zur Behandlung des schlimmsten Schmerzes können Sie einige Tipps beachten:

  • Wärme
    Wärme tut dem Rücken gut. Sie hilft dabei, die verkrampften Muskeln zu entspannen und hat eine leicht schmerzbetäubende Funktion. Versuchen Sie deshalb der Schmerzregion etwas Wärme zuzuführen, es spielt dabei keine Rolle welches Mittel Sie im Haus haben. Sie können hierfür Wärmflaschen, Wärmepflaster, Heizdecken, Kirschkernkissen oder wärmende Salben verwenden. Wenn Sie davon nichts zur Hand haben, funktioniert auch ein heißes Bad. Übertreiben Sie es jedoch nicht mit der Temperatur. Der schmerzenden Stelle soll Wärme, aber nicht Hitze zugeführt werden.

  • Stufenlagerung
    Allgemein sollte man seinen Rücken bei einem Hexenschuss nicht ruhig stellen, sondern lieber auf Bewegung setzen. Im akuten Notfall kann aber auch eine Stufenlagerung Abhilfe gegen die schlimmsten Schmerzen schaffen. Hierfür legen Sie sich auf Ihren Rücken auf den Boden, bestenfalls auf eine Matte, möglich ist aber auch ein Teppich oder eine Decke. Legen Sie die Unterschenkel im rechten Winkel auf einen niedrigen Hocker. Ihren Kopf sowie den unteren Rücken entlasten Sie mit einem kleinen Kissen oder einem zusammengerollten Handtuch. Decken Sie sich, falls nötig, mit einer Decke zu.

  • Schmerzmittel
    Sie müssen sich nicht unnötig mit den Schmerzen quälen: Um akute Schmerzen zu lindern, können verschiedene Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol helfen. Auch lokale Schmerzsalben reduzieren akute Beschwerden eines Hexenschuss und verhindern, dass die Muskulatur noch weiter verkrampft.

  • Bewegung
    Auch wenn es bei einem akuten Hexenschuss zunächst undenkbar erscheint, sollten Sie versuchen, sich zu bewegen. Natürlich nur so lange die Schmerzen dadurch nicht drastisch zunehmen. Sanfte, gleichmäßige Bewegung wie spazieren gehen oder sogar langsames Joggen tun dem Rücken in den meisten Fällen gut. Die Muskeln werden dadurch gelockert und die Durchblutung angeregt.

  • Dehnen
    Auch hierbei gilt: Gehen Sie behutsam vor. Dehnübungen lockern den schmerzenden Rücken und sind solange sinnvoll, wie sich die Schmerzen dadurch nicht verschlimmern. Strecken Sie Ihren Rücken aus, zum Beispiel indem Sie sich vorsichtig auf den Boden legen und Arme und Beine lang ausstrecken. So können eventuell gequetschte Nerven entlastet werden.

Darauf sollten Sie verzichten:

Bei einem Hexenschuss sollten Sie auf starke Massagen verzichten. Durch kräftiges Kneten und Drücken können Nerven noch weiter gereizt werden. Darüber hinaus ist es wichtig, in Bewegung zu bleiben – Bettruhe ist dagegen contra produktiv. Es bewirkt eine weitere Verkrampfung der Muskeln.

Wenn Sie sich durch den Hexenschuss verunsichert fühlen, bei sehr extremen Schmerzen, Schmerzen, die in die Beine ausstrahlen oder Lähmungserscheinungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Sie möchten Ihren Rücken durch gezielte Übungen stärken? Hier finden Sie geeignete Übungen: